Anerkennung eines deutschen Testaments im US-Bundesstaat New Jersey

Anerkennung eines deutschen Testaments im US-Bundesstaat New Jersey

Als Rechtsanwälte für deutsch-amerikanisches Erbrecht beraten und vertreten wir Mandanten auch öfters im Hinblick auf das Vermögen einer Person, die mit letzten Wohnsitz in New Jersey verstirbt oder in New Jersey Vermögenswerte hinterlässt. Der Beitrag zeigt auf, wann ein nach deutschem Recht errichtetes Testament in New Jersey Rechtswirkungen entfaltet und welches Verfahren zur Anerkennung in New Jersey erforderlich ist.

Form des Testaments nach deutschem Recht

Wie ein Testament bei Anwendbarkeit deutschen Rechts der Form nach zu errichten ist, regelt das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB). Gemäß § 2231 BGB kann regelmäßig wie folgt ein Testament errichtet werden:

Für die Wirksamkeit ist es dabei keine Voraussetzung, dass Testierzeugen die Unterschrift des Testators bestätigen und solche Bestätigungen sind auch eher ungewöhnlich (wenn auch zulässig).

Form des Testaments nach dem Recht von New Jersey

Nach dem Recht von New Jersey muss ein Testament im Grundsatz zu seiner Wirksamkeit

(1) schriftlich abgefasst sein;

(2) vom Erblasser oder im Namen des Erblassers von einer anderen Person in dessen bewusster Anwesenheit und auf Anweisung des Erblassers unterzeichnet werden; und

(3) von mindestens zwei Personen unterzeichnet sein, von denen jede innerhalb eines angemessenen Zeitraums unterzeichnet hat, nachdem sie entweder Zeuge der Unterzeichnung des Testaments gemäß Absatz (2) oder der Bestätigung dieser Unterzeichnung oder der Bestätigung des Testaments durch den Erblasser war

Ein Testament, das nicht diesen Anforderungen genügt, ist unabhängig davon, ob es bezeugt wurde oder nicht, als ein als Testament bestimmtes Schriftstück gültig, wenn die Unterschrift und die wesentlichen Teile des Dokuments die Handschrift des Erblassers tragen. Der Wille, dass das Dokument den Willen des Erblassers darstellt, kann durch äußere Beweise nachgewiesen werden, einschließlich der Teile des Dokuments, die nicht die Handschrift des Erblassers tragen, wenn es sich um ein als Testament bestimmtes Schriftstück handelt, siehe NJ Rev Stat § 3B:3-2 (2020).

Obwohl eine Urkunde oder ein Schriftstück, das einer Urkunde hinzugefügt wurde, nicht in Übereinstimmung mit N.J.S.3B:3-2 ausgefertigt wurde, wird die Urkunde oder das Schriftstück so behandelt, als wäre sie/es in Übereinstimmung mit N.J.S.3B:3-2 ausgefertigt worden, wenn der Aussteller der Urkunde oder des Schriftstücks durch eindeutige und überzeugende Beweise nachweist, dass der Erblasser beabsichtigte, dass die Urkunde oder das Schriftstück ein Testament darstellt, siehe  NJ Rev Stat § 3B:3-3 (2020).

Anerkennung eines Testaments, dass nicht der Form von New Jersey, aber eines anderen Staates genügt

Ein schriftliches Testament ist der Form nach wirksam, wenn es in Übereinstimmung mit N.J.S. 3B:3-2 oder N.J.S. 3B:3-3 errichtet wurde oder seine Errichtung in Übereinstimmung mit dem Recht des Ortes erfolgte, an dem es errichtet wurde, oder mit dem Recht des Ortes, an dem der Erblasser zum Zeitpunkt der Errichtung oder zum Zeitpunkt seines Todes sein Domizil (domicile) hatte, einen Aufenthaltsort hatte oder Staatsangehöriger war siehe  NJ Rev Stat § 3B:3-9 (2020).

Anerkennung eines deutschen Testaments in New Jersey

Ein eigenhändiges Testament ist bereits nach dem Recht von New Jersey der Form nach NJ Rev Stat § 3B:3-2 (2020) der Form nach wirksam. 

Ein vor einem deutschen Notar errichtetes notarielles Testament wird nach NJ Rev Stat § 3B:3-9 (2020) als der Form nach wirksam anerkannt. 

Ein in ordentlicher Form errichtetes "deutsches" Testament wird daher in New Jersey immer anerkannt.

Verfahren zur Anerkennung eines deutschen Testaments in New Jersey

Für das Testament einer Person mit Domizil in Deutschland ist im Grundsatz eine Testamentsbestätigung (probate) erforderlich. Dies kann durch ein Gericht von NJ erfolgen, siehe NJ Rev Stat § 3B:3-26 (2020). Die Testamentsbestätigung kann aber auch durch das Gericht am Ort des Domizils des Erblassers erfolgen. Zum weiteren Verfahren verweisen wir auf den Beitrag Probate und Administration - das Verfahren zur Abwicklung eines Nachlasses in den USA

Diesen Artikel bewerten
 
 
 
 
 
 
 
8 Bewertungen (100 %)
Bewerten
 
 
 
 
 
 
1
5
5
 

Sie haben Fragen zur Beauftragung der Kanzlei?

Wir helfen Ihnen gerne. Um die Kontaktaufnahme so einfach und effizient wie möglich zu gestalten, bitten wir Sie nachfolgendes Kontaktformular zu verwenden und uns Ihr Anliegen zu schildern. Nach Absendung Ihrer Anfrage teilen wir Ihnen schnellstmöglich (in der Regel binnen eines Arbeitstages) mit, ob wir Ihnen helfen können und unterbreiten Ihnen ggf. Terminvorschläge. Selbstverständlich ist Ihre Anfrage nicht mit Verpflichtungen für Sie oder uns verbunden. Wegen der Kosten einer etwaigen Erstberatung oder weitergehenden Beratung finden Sie unter Vergütung Informationen. Selbstverständlich können Sie sich aber auch direkt an die Autoren des Beitrags wenden.

Formular
captcha
Sie haben die Möglichkeit Anlagen (Texte, Dokumente) an Ihre Nachricht anzufügen (max. 5 MB).