Besteuerung der Zinsen und Dividenden von Deutschen mit Vermögen in den USA

Besteuerung der Zinsen und Dividenden von Deutschen mit Vermögen in den USA

Grundlagen: Besteuerung nach US-Recht

Die USA erheben auf Zinsen von beschränkt Steuerpflichtigen (nonresident alien) in dem meisten Fällen keine Steuer, vgl. IRC §§ 871(h), 881(c).  

Allerdings wird eine Quellensteuer (withholding tax) in Höhe von 30% erhoben, vgl. IRC §§871(a). Nach IRC § 1441 wird der entsprechende Betrag vom Steueragenten (withholding agent) - dies ist in der Regel eine Bank oder anderes Finanzinstitut - einbehalten und unmittelbar an die US-Finanzbehörden (IRS) abgeführt. 

Modifikation durch das Doppelbesteuerungsabkommen

Bei Anwendbarkeit des DBA-USA-ESt werden folgende Vergünstigungen zu gewährt:  

  1. Die Steuer auf Dividendeneinkünfte darf nicht mehr als 15 % betragen, Art. 10 Abs. 2 b) DBA-USA-ESt.
  2. Bei Zinsen steht das Besteuerungsrecht ausschließlich Deutschland zu, Art. 11 DBA-USA-ESt. 

Hinweis: Da das Vermögen einer verstorbenen Person, der Nachlass (estate), aus Sicht der USA ein gesondertes Steuersubjekt ist, gelten die Regelungen nicht für das Einkommen des Nachlasses (bis zur Verteilung des Nachlasses an die Begünstigten. 

Zulässig ist ein steuerlicher Einbehalt, vgl. Art. 23 DBA-USA-ESt. (Erstattung der Abzugssteuern). 

Geltendmachung der Vergünstigung nach dem Doppelbesteuerungsabkommen

Anders als im deutschen Recht (vgl. § 50d Abs. 1 EStG) erlaubt das amerikanische Steuerrecht dem Steueragenten (withholding agent) eine Anpassung der US-Quellensteuer an den reduzierten DBA-Steuersatz.

Voraussetzung dafür ist allerdings, dass mittels des Formulars W-8BEN die DBA-Vorteile (treaty benefits) verlangt werden und die Identität und die Berechtigung nach dem Doppelbesteuerungsabkommen festgestellt wird. Das Formular ist bei dem US-Steueragenten (z.B. Bank, Versicherung) unmittelbar einzureichen.  

Erklärung der Einkommensteuer für Nicht-Residente in den USA und Rückerstattung überzahlter US-Quellensteuer

Um überzahlte US-Quellensteuer zurückzuerhalten sollte mittels des Steuerformulars 1040NR die US-Einkommensteuer für Nicht-Residente erklärt werden. Beigelegt werden sollte das Steuerformular 1042-S. War der einbehaltene Betrag höher als die anfallenden Steuer, erfolgt eine Rückerstattung. 

Diesen Artikel bewerten
 
 
 
 
 
 
 
7 Bewertungen (91 %)
Bewerten
 
 
 
 
 
 
1
5
4.55
 

Sie haben Fragen zur Beauftragung der Kanzlei?

Wir helfen Ihnen gerne. Um die Kontaktaufnahme so einfach und effizient wie möglich zu gestalten, bitten wir Sie nachfolgendes Kontaktformular zu verwenden und uns Ihr Anliegen zu schildern. Nach Absendung Ihrer Anfrage teilen wir Ihnen schnellst möglich (in der Regel binnen eines Arbeitstages) mit, ob wir Ihnen helfen können und unterbreiten Ihnen ggf. Terminvorschläge. Selbstverständlich ist Ihre Anfrage nicht mit Verpflichtungen für Sie oder uns verbunden. Wegen der Kosten einer etwaige Erstberatung oder weitergehende Beratung finden Sie unter Vergütung Informationen. Selbstverständlich können Sie aber auch direkt an die Autoren des Beitrags wenden. 

Formular
captcha
Sie haben die Möglichkeit Anlagen (Texte, Dokumente) an Ihre Nachricht anzufügen (max. 5 MB).