Erbrecht New York - Einführung

Erbrecht New York - Einführung

Als US-Anwalt mit Zulassung in New York habe ich in den letzten Jahren zahlreiche Erbschaften in New York, USA, abgewickelt und bei der Errichtung von Testamenten mit Bezügen zu New York, USA, beraten. Der Beitrag gibt eine Einführung in das Erbrecht des US-Bundesstaates New York.

Das Erbrecht des Staates New York ist im Estates, Powers and Trusts Law (EPTL) und im Surrogate's Court Procedure Act (SCPA) geregelt. 

Anwendbares Erbrecht

Gerichte von New York wenden

  • im Hinblick auf bewegliches Vermögen (z.B. Bankkonto, PKW)  das Recht des letzten Domizil des Erblassers und
  • im Hinblick auf unbeweglichem Vermögen (z.B. Haus) das Recht des Ortes, an dem es sich das unbewegliche Vermögen befindet, an,

vgl. für die gesetzliche Erbfolge: In re Slade's Estate (1935) 154 Misc 275; für testamentarische Erbfolge: § 3-5.1 (i) EPTL.

War das Domizil des Erblassers nicht im Bundesstaat New York, kann der Erblasser durch Testament im Hinblick auf das bewegliche Vermögen in New York das Recht von New York wohlen, soweit es Testierfähigkeit, Inhalt, Wir­kung, Auslegung, Änderung und Widerruf angeht. § 3-5.1 (h) EPTL.

Für die Nachlassabwicklung (administration) - siehe dazu unten - gilt abweichend vom Vorgesagten das Recht des Staates, dessen Gerichte für die Bestellung des personal representative zuständig sind.

Auch für den Erwerb mittels eines Trusts und anderen Erwerb außerhalb des Nachlasses (z.B. nach den Regeln der joint tenancy) gibt es gesonderte Regelungen.

Rechtsnachfolge

Zu unterscheiden sind die testamentarische und die gesetzliche Erbfolge. 

Testamentarische Erbfolge

Testierfähig ist, wer über 18 Jahre ist oder für Volljährig erklärt wurde und in vollem Besitz seiner Geisteskräfte ist, § 3-1.1 EPTL. Der Testator ist im Grundsatz in der Gestaltung seines Testaments frei. 

Eine dem deutschen Pflichtteil vergleichbaren Anspruch gibt es nicht. Allerdings kann der überlebende Ehegatten statt den ihm durch Testament zugewandten Erbteil den ihm sonst zustehenden gesetzlichen Erbteil wählen, § 5-1.1 EPTL.  Voraussetzung ist das Bestehen einer wirksamen Ehe. 

Eltern und Abkömmlinge können Zuwendungen, die gemeinnützige, wohltätige und andere Zwecke im Auge haben, anfechten, wenn die Zuwendungen die Hälfte des Nett-Nachlasses überschreiten, § 5-3.3 EPTL. 

Nach Testamentserrichtung geborene und übergangene Kinder können das Testament anfechten und den gesetzlichen Erbteil verlangen, § 5-3.2 EPTL. 

Ein Testament ist nach dem Recht von New York als Zwei-Zeugen-Testament zu errichten, § 3-2.1 EPTL. Internationale Testamente, welche dieser Form nicht genügen, können in bestimmten Fällen anerkannt werden. In diesem Fall erben die Ehegatten neben den Kindern. Ausführliche Informationen hierzu finden Sie in dem Beitrag Wirksamkeit letztwilliger Verfügungen nach dem Recht des US-Bundesstaates New York

Gesetzlichen Erbfolge

Die gesetzliche Erbfolge (intestate succession) tritt ein, soweit keine (wirksamen) testamentarischen Verfügungen getroffen wurden. In diesem Fall erben die Ehegatten neben den Kindern. Ausführliche Informationen hierzu finden Sie in dem Beitrag Gesetzliche Erbfolge im US-Bundesstaat New York

Nachlassverfahren

Anders als in Deutschland geht der Nachlass regelmäßig zunächst auf einen Nachlassverwalter über, welcher den Nachlass unter der Aufsicht des Gerichts abwickelt. Lesen Sie hierzu mehr in unserem Beitrag zum Nachlassverfahren in New York

Erbschaftsteuer/Nachlasssteuer

Neben der US federal estate tax kann bei einem Erbfall mit Bezügen zu New York auch die New York Estate Tax anfallen. Dies ist in Art. 26 der New York Consolidated Laws, Tax Laws (TAX) geregelt. Die Steuer wird auf den Übergang des New York Nachlasses (New York estate) einer in New York residenten Person (TAX § 952) und des beweglichen und unbeweglichen Vermögen in New York eines Nicht-Residenten erhoben (TAX § 960). Weitere Informationen hierzu finden Sie in dem Beitrag Erbschaftsteuer und Nachlasssteuer im US-Bundesstaat New York.

 

Diese Seite bewerten
 
 
 
 
 
 
 
8 Bewertungen (98 %)
Bewerten
 
 
 
 
 
 
1
5
4.9
 

Sie haben Fragen zur Beauftragung der Kanzlei?

Wir helfen Ihnen gerne. Um die Kontaktaufnahme so einfach und effizient wie möglich zu gestalten, bitten wir Sie nachfolgendes Kontaktformular zu verwenden und uns Ihr Anliegen zu schildern. Nach Absendung Ihrer Anfrage teilen wir Ihnen schnellst möglich (in der Regel binnen eines Arbeitstages) mit, ob wir Ihnen helfen können und unterbreiten Ihnen ggf. Terminvorschläge. Selbstverständlich ist Ihre Anfrage nicht mit Verpflichtungen für Sie oder uns verbunden. Wegen der Kosten einer etwaige Erstberatung oder weitergehende Beratung finden Sie unter Vergütung Informationen. Selbstverständlich können Sie aber auch direkt an die Autoren des Beitrags wenden. 

Formular
captcha
Sie haben die Möglichkeit Anlagen (Texte, Dokumente) an Ihre Nachricht anzufügen (max. 5 MB).