Joint Tenancy im kanadischen Recht

Joint Tenancy im kanadischen Recht

Zur Nachlassplanung in Kanada kann sich die Vereinbarung einer Joint Tenancy empfehlen. Der Beitrag zeigt auf, was dabei zu beachten ist und gibt praktische Hinweise.

Grundlagen: Begriff und Zweck der Joint Tenancy

Die joint tenancy ist eine in ganz Kanada (Ausnahme: Québec) verbreitete Rechtsfigur: Sie kennzeichnet, dass ein Vermögensgegenstand (z.B. Konto oder Haus) mehreren Personen (z.B. Ehegatten) gemeinschaftlich gehört und der Anteil des Erstversterbenden dem oder den Überlebenden auf den Tod anwächst.

Zweck der Joint Tenancy ist in der Regel die Vermeidung des als umständlich empfundenen gerichtlichen Nachlassverfahrens (probate).  

Rechtsfolgen der Vereinbarung einer Joint Tenancy nach kanadischem Recht

Das kanadische Recht unterscheidet drei Fälle der Joint Tenancy, welche unterschiedliche Wirkungen zu Lebzeiten bzw. im Erbfall haben:  

“Echte” joint tenancy

Der Eigentümer kann eine andere Person als “echten” Joint Tenant eintragen. Hierdurch entsteht eine echte rechtliche gemeinschaftliche Beteiligung (joint legal interest) und gemeinschaftliche wirtschaftliche Berechtigung (joint beneficial interest). Beide Personen werden gemeinschaftliche Eigentümer (joint ownership), haben die gleichen Rechte und werden gemeinsam als Eigentümer registriert.

Die Person, welche die Beteiligung einräumt, muss die Übertragung bei der Einkommensteuer angeben und etwaige Gewinne versteuern. 

Hinweis: bei Steuerpflicht in Deutschland kann die echte Joint Tenancy Schenkungssteuer auslösen!

Im Fall der echten Joint Tenancy kann über den Anteil nur mit Zustimmung der anderen Joint Tenants verfügt werden.

Jeder Gesamtberechtigte kann allerdings Aufhebung der Gemeinschaft verlangen und gerichtlich durch Teilungsklage (Partition Lawsuit) durchsetzen. 

Die Miteigentümer (Joint Tenants) sind mangels abweichender Vereinbarung entsprechend ihrer Anteile verpflichtet sich an den Kosten und Steuern für das gemeinschaftliche Vermögen zu tragen. 

Die nach der Übertragung erzielten Einkünfte aus dem Gegenstand mehren das steuerpflichtige Einkommen der gemeinschaftlichen Eigentümer entsprechend ihrer Beteiligung.

Im Todesfall geht der Gegenstand automatisch auf den überlebenden Miteigentümer (Joint Tenant) über ohne, dass es eines förmlichen Nachlassverfahrens bedarf. Allerdings kann auch dieser Vermögensübergang CGT auslösen.

Resulting trustjoint tenancy

Die zweite Möglichkeit ist es einen resulting trust zu errichten. Dabei wird nur eine rechtliche Beteiligung gewährt, nicht hingegen eine wirtschaftliche. Der Erwerber erwirbt daher keine wirtschaftliches Eigentum (beneficial interest), sondern wir nur als formal Berechtigter (legal interest). Er ist also nur eine Art trustee ohne Nutzungs- oder Fruchtziehungsrecht. Steuerliche Folgen hat die Übertragung daher nicht.

Im Todesfall geht der Anteil des Verstorbenen automatisch auf den Überlebenden über. Der überlebende verwaltet den Anteil allerdings als Trustee für den Nachlass und der Anteil wird nach den Regeln des Nachlasses (z.B. wie im Testament bestimmt) verteilt. Der Nachlass kann insoweit zur Zahlung von CGT verpflichtet sein.

Schenkung eines Anwachsungsrechts auf den Tod

Die dritte Möglichkeit ist es, dem Erwerber ein Anwachsungsrecht auf den Tod (right of survivorship) schon zu Lebzeiten zuzuwenden. Das Konzept einer right of survivorship als ein eigenes Vermögensrecht (abweichend von dem “normale"  Übergang auf den Tod bei der  joint tenancy) wurde 2007 durch die Entscheidung des Supreme Court of Canada in dem Fall Pecore v. Pecore eingeführt. Wie bei einem resulting tust wird auch in diesem Fall zu Lebzeiten kein wirtschaftliches Eigentum erworben, obwohl beide als Mitberechtigte einzutragen sind (legal interest). Allerdings erwirbt der Begünstigte im Todesfall das wirtschaftliche Eigentum (beneficial interest).

Abgrenzung der einzelnen Formen der Joint Tenancy

Sofern keine ausdrückliche Vereinbarung erfolgt ist, ist durch Auslegung des Willens der Beteiligten zu ermitteln, welche Joint Tenancy gewollt war. Dies ist inbesondere bei gemeinschaftlichen Konten (joint accounts) oft nötig. Für die Zuwendung einer wirtschaftlichen Berechtigung bereits zu Lebzeiten spricht z.B. 

  • der Umstand, dass entsprechend der Anteile Steuern und Kosten gezahlt wurden,
  • tatsächliche Nutzung des Gegenstands,
  • Vollmachten und 
  • Begriffsverwendung in Bankunterlagen (bei Joint account). 

Bei Zuwendung an den Ehegatten oder abhängige Kinder wird im Zweifel von einer Zuwendung einer wirtschaftlichen Berechtigung auszugehen sein. 

Joint Tenancy und deutsches Erbrecht

Auch bei Anwendung deutschen Erbrechts gehen die Regeln der Joint Tenancy im Grundsatz vor. 

Allerdings kann die Anwachsung unter Umständen den Pflichtteilsergänzungsanspruch auslösen. 

Schwierige Fragen stellen sich auch im Hinblick auf den Pflichtteil, wenn der (wirtschaftlich) Begünstigte der Joint Tenancy selbst den Pflichtteil verlangt. 

Diesen Artikel bewerten
 
 
 
 
 
 
 
5 Bewertungen (100 %)
Bewerten
 
 
 
 
 
 
1
5
5
 

Sie haben Fragen zur Beauftragung der Kanzlei?

Wir helfen Ihnen gerne. Um die Kontaktaufnahme so einfach und effizient wie möglich zu gestalten, bitten wir Sie nachfolgendes Kontaktformular zu verwenden und uns Ihr Anliegen zu schildern. Nach Absendung Ihrer Anfrage teilen wir Ihnen schnellst möglich (in der Regel binnen eines Arbeitstages) mit, ob wir Ihnen helfen können und unterbreiten Ihnen ggf. Terminvorschläge. Selbstverständlich ist Ihre Anfrage nicht mit Verpflichtungen für Sie oder uns verbunden. Wegen der Kosten einer etwaige Erstberatung oder weitergehende Beratung finden Sie unter Vergütung Informationen. Selbstverständlich können Sie aber auch direkt an die Autoren des Beitrags wenden. 

Formular
captcha
Sie haben die Möglichkeit Anlagen (Texte, Dokumente) an Ihre Nachricht anzufügen (max. 5 MB).