Pflichtteil in England

Pflichtteil in England

Als Spezialist für deutsch-englische Erbfälle habe ich in den letzten Jahren zahlreiche deutsch-englische Erbfälle bearbeitet. Dabei bin ich auch immer wieder beauftragt worden, den Pflichtteil in England geltend zu machen. Der Beitrag zeigt einführend die insoweit maßgebliche Rechtslage auf.

Kein Pflichtteil im Erbrecht von England und Wales?

Das Erbrecht von England & Wales ist vom Grundsatz der Testierfreiheit beherrscht und einen Pflichtteil im Sinne einer quotalen, wertmäßigen Beteiligung am Nachlass, gibt es in England & Wales nicht. 

Hinweis: Soweit deutsches Erbrecht anzuwenden ist, kann aber natürlich ein Pflichtteil geschuldet sein.  Dies kann z.B. der Fall sein, wenn der Erblasser eine Immobilie in Deutschland hatte oder der Erblasser dauerhaft in Deutschland lebte. 

Allerdings müssen bestimmte Personen ausreichend bedacht werden und haben für den Fall, dass sie nicht ausreichend bedacht wurden, nach dem Inheritance (Provision for Family and Dependants) Act 1975 (nachfolgend nicht weiter bezeichnete Section (Sec.) sind solche dieses Gesetzes) bestimmte Rechte. 

Angemessene Regelung und Versorgung im Todesfall 

Nach Sec. 1 (1) kann beim zuständigen Gericht eine Anordnung beantragt werden, wenn der Erblasser keine angemessene finanzielle Regelung (reasonable financial provision) getroffen hat. Nach derzeitigem Recht ist Voraussetzung für den Anspruch, dass der Erblasser sein Domicile in England hatte. Im Entwurf zum "Inheritance and Trustees' Powers Bill" war zwar erwogen worden, dies auszudehnen; in der Gesetz gewordenen Fassung wurde dies aber nicht übernommen. Zum Teil wird in der Literatur aus dem Fehlen eines Pflichtteilsrechts bei Domizil im Ausland der Schluss gezogen, dass ein zuständiges deutsches Gericht einen Pflichtteil auch bei Anwendung englischen Rechts zusprechen könne. Ob sich diese Auffassung in der Praxis durchsetzt, ist allerdings zweifelhaft, da der EU-Gesetzgeber die Rechtswahl auch zum Recht von Staaten ohne Pflichtteilsrecht zugelassen hat, wenn der Erblasser dessen Staatsangehörigkeit hat. 

Anspruchsberechtigte Personen

Folgende Personen sind nach Sec. 1 (1) antragsberechtigt:

  • der überlebende Ehegatte
  • ein ehemaliger Ehegatte des Erblassers, sofern er nicht erneut geheiratet hat.
  • ein Kind des Erblassers;
  • jede Person (die kein Kind des Erblassers ist), welche, in einer Ehe des Erblassers als Kind behandelt wurde.

Ferner können nach Sec. 1 (1A) auch antragsberechtigt 

  • jede Person (welche nicht in den vorgehenden Abschnitten behandelt wurde) welche unmittelbar vor dem Tod ganz oder teilweise von dem Erblasser Unterhalt erhalten hat;
  • jede Person, welche in den letzten 2 Jahren vor dem Tod mit dem Erblasser wie ein Ehegatte zusammen gelebt hat.

"Angemessene Regelung"

Angemessen ist eine Regelung im Grundsatz dann (Ausnahmen gelten für den Ehegatten), wenn sie vernünftigerweise und unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls für den Unterhalt des Antragstellers getätigt worden wäre, Sec. 1 (2) (b). Bei der Prüfung soll das Gericht berücksichtigen

  • die finanziellen Mittel des Antragstellers, sein derzeitiger sowie sein zukünftiger Bedarf;
  • die finanziellen Mittel eines anderen Antragstellers, sein derzeitiger sowie sein zukünftiger Bedarf;
  • die finanziellen Mittel eines Begünstigten, sein derzeitiger sowie sein zukünftiger Bedarf;
  • die Verpflichtungen gegenüber einem Begünstigten;
  • der Wert und die Natur des Netto-Nachlasses (wobei unerheblich ist, ob das Vermögen in England belegen ist/war und ob nach den sonst geltenden IPR-Regeln englisches Recht insoweit anzuwenden ist); 
  • etwaige physische oder psychische Behinderung des Antragstellers oder eines Begünstigten;
  • jeden anderen Gesichtspunkt, einschließlich dem Verhalten des Antragstellers oder einer anderen Person, welche nach Auffassung des Gerichts erheblich ist.

Rechte der Kinder 

Erwachsene Kinder haben nach den oben dargestellten Grundsätzen regelmäßig keinen Anspruch. Allerdings kann sich aus den Umständen im Einzelfall auch etwas anderes ergeben.

Minderjährige Kinder oder Kinder in der Ausbildung können hingegen einen angemessenen Unterhalt verlangen. 

Besondere Regeln für den überlebenden Ehegatten

Abweichend vom Grundsatz bedeutet der Begriff "angemessene Regelung" bei einem Ehegatten dasjenige, was unter Berücksichtigung aller Umstände angemessen erscheint, unabhängig davon, ob es für die Versorgung benötigt wird, Sec. 1 (2) (a) (surviving spouse standard). Dabei ist auch auch auf das Alter des Antragstellers und die Dauer der Ehe  abzustellen, Sec. 3 (2) a. Regelmäßig soll der Ehegatte nicht schlechter stehen, als wenn die Ehe durch Scheidung aufgelöst worden wäre (imaginary divorce guideline). 

Beispiel: In Re Bestermann wandte der Erblasser sein Vermögen von GBP 1,5 Mio. im Wesentlichen wohltätigen Einrichtungen zu. Seiner Witwe wandte er nur eine Rente i.H.v. jährlich GBP 3.500 zu. Auf ihren Antrag sprach das Gericht ihr GBP 259.000 zu. Sie legte Berufung ein, da sie im Fall einer Scheidung GBP 350.000 erhalten hätte. Das Berufungsgericht erhöhte daraufhin den Betrag auf GBP 378.000. Das Berufungsgericht begründete dies damit, dass ein Ehegatte nach glücklicher Ehe und einwandfreiem Verhalten nicht weniger erhalten kann als im Fall einer Scheidung, welche vielleicht sogar auf ein Fehlverhalten der Ehefrau zurückzuführen sei. 

Geschiedener Ehegatte, rechtskräftige Trennung, aufgehobene Ehe

Auch ehemalige Ehegatten oder getrennt lebende Ehegatten können einen Anspruch auf angemessene Zuwendung aus dem Nachlass haben. Diese erhalten im Grundsatz aber nur dasjenige, was für eine angemessene Versorgung erforderlich ist, vgl. Sec. 1 (2) (a). Unter bestimmten Voraussetzungen kann das Gericht aber die Anwendung des besonderen Standards des Ehegatten anordnen, Sec. 14. Kein Anspruch besteht, wenn im Trennungsverfahren das Recht auf Vorsorge im Todesfall ausgeschlossen wurde, vgl. Sec. 15. 

Schutz gegen Umgehung

Grundsätzlich ist auf den Wert des Netto-Vermögens des Erblassers abzustellen. Um Umgehungen zu vermeiden, wird allerdings hierzu auch das gezählt, was durch Schenkung auf den Todesfall oder aus vertraglichen Begünstigungen von Todes wegen außerhalb des Nachlasses übergegangen ist, Sec. 8. Ferner gehört hierzu, was im Wege der Joint Tenancy übergeht, Sec. 9.

Auch lebzeitige Schenkungen können berücksichtigt werden: Hat der Erblasser

  • in den letzten 6 Jahren vor dem Erbfall in der Absicht, einen Antrag auf angemessene Zahlungen zu vereiteln, über Vermögensgegenstände verfügt
  • ohne dass hierfür eine angemessene Gegenleistung erbracht wurde,
  • und ist dies für eine angemessene finanzielle Versorgung zweckmäßig

kann das Gericht auch anordnen, dass der Beschenkte einen bestimmten Geldbetrag oder anderen Vermögensgegenstand für die Zwecke von Vorsorgezahlungen leistet.

Entsprechendes gilt für die Übertragung von Vermögen auf einen Trust

Frist zur Antragstellung

Der Antrag ist im Grundsatz binnen 6 Monaten ab Bestellung des Nachlassabwicklers (personal representative) zu stellen. Das Gericht kann aber auf Antrag eine Fristverlängerung gewähren. 

Diesen Artikel bewerten
 
 
 
 
 
 
 
10 Bewertungen (92 %)
Bewerten
 
 
 
 
 
 
1
5
4.6
 

Sie haben Fragen zur Beauftragung der Kanzlei?

Wir helfen Ihnen gerne. Um die Kontaktaufnahme so einfach und effizient wie möglich zu gestalten, bitten wir Sie nachfolgendes Kontaktformular zu verwenden und uns Ihr Anliegen zu schildern. Nach Absendung Ihrer Anfrage teilen wir Ihnen schnellst möglich (in der Regel binnen eines Arbeitstages) mit, ob wir Ihnen helfen können und unterbreiten Ihnen ggf. Terminvorschläge. Selbstverständlich ist Ihre Anfrage nicht mit Verpflichtungen für Sie oder uns verbunden. Wegen der Kosten einer etwaige Erstberatung oder weitergehende Beratung finden Sie unter Vergütung Informationen. Selbstverständlich können Sie aber auch direkt an die Autoren des Beitrags wenden. 

Formular
captcha
Sie haben die Möglichkeit Anlagen (Texte, Dokumente) an Ihre Nachricht anzufügen (max. 5 MB).