Testamentsanfechtung wegen Irrtum, Drohung und Übergehen eines Pflichtteilsberechtigten

Testamentsanfechtung wegen Irrtum, Drohung und Übergehen eines Pflichtteilsberechtigten

Wir werden immer wieder von Personen, die überraschend nicht oder nicht ausreichend im Testament einer nahestehenden Person bedacht wurden, gefragt, ob eine Anfechtung des Testaments (Testamentsanfechtung) möglich ist. Die Darstellung gibt einen Überblick über die praktisch wichtigsten Anfechtungsgründe.

Einführung

Von einer Testamentsanfechtung spricht der Jurist, wenn für den Eintritt der Rechtsfolge, der Unwirksamkeit, eine (Anfechtungs-) Erklärung erforderlich. Hingegen spricht der Jurist nicht von einer Anfechtung, wenn die Unwirksamkeit von selbst eintritt; dies ist z.B. 

der Fall. Ferner spricht der Jurist auch im Fall der Geltendmachung des Pflichtteils nicht von einer Anfechtung.

Anfechtung wegen eines Erklärungs- oder Inhaltsirrtums

Eine Testamentsanfechtung kommt zunächst in Betracht, wenn der Erblasser bei Testamentserrichtung über den Inhalt der Erklärung im Irrtum war (Inhaltsirrtum) oder eine Erklärung dieses Inhalts überhaupt nicht abgeben wollte (Erklärungsirrtum).

Beispiel 1: Erblasser E bestimmt in seinem Testament, dass seine „gesetzlichen Erben sein Vermögen zu gleichen Teilen erhalten". Dabei geht er irrtümlich davon aus, dass sein Bruder neben seinem Sohn nach der gesetzlichen Erbfolge erbberechtigt ist.

Beispiel 2: E vererbt ein Grundstück in Südafrika. In seinem Testament bestimmt er, dass seine Ehefrau E den (deutschen) gesetzlichen Erbteil erhalten soll. Dabei ist er irrtümlich der Auffassung, dass nach deutschem Erbrecht vererbt wird. Tatsächlich richtet sich die Vererbung von Immobilien in Südafrika aber nach südafrikanischem Erbrecht. Im konkreten Fall bedeutet dies gegenüber dem deutschen Recht einen Nachteil.

Zur Testamentsanfechtung berechtigt ist derjenige, welchem die Aufhebung der letztwilligen Verfügung unmittelbar zustattenkommen würde.

Anfechtung wegen eines Motivirrtums

Ein Testament kann auch angefochten werden, wenn der Erblasser bei der Abfassung des Testaments irrtümlich Umstände angenommen hat, die nicht zutreffen.

Beispiel 1: Der Erblasser geht irrtümlich davon aus, dass seine Tochter verstorben sei und vererbt daher sein ganzes Vermögen an eine gemeinnützige Stiftung.

Beispiel 2: Der Erblasser setzt einen Freund als Erben ein. Dabei weiß er nicht, dass dieser Freund seit Jahren der Geliebte seiner Frau ist.

Beispiel 3: Der Erblasser ging beim Verfassen des Testaments davon aus, dass der Bedachte ihn pflegen würde.

Allerdings muss der Anfechtende auch beweisen können, dass der Erblasser bei Kenntnis der Umstände eine andere letztwillige Verfügung getroffen hätte. Zur Anfechtung berechtigt ist derjenige, welchem die Aufhebung der letztwilligen Verfügung unmittelbar zustatten kommen würde.

Anfechtung wegen Drohung

Das Testament ist des Weiteren auch anfechtbar, wenn der Begünstigte den Erblasser widerrechtlich durch Drohung hierzu bestimmt hat.

Beispiel: Der verwitwete Erblasser E hat 2 Kinder: K 1 und K 2. Nachdem E 2004 pflegebedürftig geworden ist, vereinbart er mit K 1, dass diese ihn pflegt. Hierfür sollen K 1 und ihr Ehemann mietfrei beim Erblasser wohnen. Nachdem sie eingezogen sind, drohen sie ihm aber an, die Pflegeleistungen einzustellen, wenn er sie nicht zu seinen alleinigen Erben einsetzt. Herr E, der nicht in ein Pflegeheim möchte, setzt K 1 und ihren Ehemann daher zu seinen Erben ein. In seinem Testament bestimmt er, dass K 2 nur Pflichtteil erhalten soll.

Zur Testamentsanfechtung berechtigt ist derjenige, welchem die Aufhebung der letztwilligen Verfügung unmittelbar zustattenkommen würde.

Testamentsanfechtung wegen Übergehung eines Pflichtteilsberechtigten

Außerdem kann ein Testament angefochten werden, wenn der Erblasser einen zur Zeit des Erbfalls vorhandenen Pflichtteilsberechtigten (z.B. Kind) übergangen hat, dessen Vorhandensein ihm bei der Errichtung der Verfügung unbekannt war oder der erst nach der Errichtung geboren oder pflichtteilsberechtigt geworden ist.

Beispiel 1: Erblasser A setzt durch Testament seine Kinder zu Erben ein. Nach Testamentserrichtung wird ein weiteres Kind geboren.

Beispiel 2: Erblasser A hat bei Testamentserrichtung nicht gewusst, dass er ein weiteres (nichteheliches) Kind hat.

Beispiel 3: Erblasser A heiratet erst nach Testamentserrichtung und hatte bei der Abfassung des Testaments nicht an die Möglichkeit einer späteren Heirat gedacht.

Die Anfechtung ist allerdings dann ausgeschlossen, wenn anzunehmen ist, dass der Erblasser auch bei Kenntnis der Sachlage die Verfügung getroffen haben würde. Zur Anfechtung berechtigt ist der übergangene Pflichtteilsberechtigte.

Frist und Form der Testamentsanfechtung

Die Anfechtungsfrist beträgt 1 Jahr, § 2082 (1) BGB. Die Frist beginnt zu laufen, wenn der Anfechtungsberechtigte Kenntnis des Anfechtungsgrundes erhält. Nach 30 Jahren nach dem Erbfall ist die Anfechtung aber in jedem Fall ausgeschlossen, § 2082 (2) BGB

Die Anfechtung erfolgt durch eine formlose Erklärung gegenüber dem Nachlassgericht, wenn die Einsetzung eines Erben, die Einsetzung eines Testamentsvollstreckers oder der testamentarische Ausschluss eines gesetzlichen Erben angefochten werden soll, § 2081 BGB. In allen anderen Fällen ist die Anfechtung gegenüber demjenigen zu erklären, der durch die Verfügung begünstigt worden ist.

Folgen der erfolgreichen Testamentsanfechtung

Die erfolgreiche Testamentsanfechtung führt zur Unwirksamkeit der angefochtenen Verfügung. Sofern in einem Testament mehrere Verfügungen (Erbeinsetzungen, Vermächtnisse) vorhanden sind, sind die anderen Verfügungen nur unwirksam, wenn anzunehmen ist, dass der Erblasser diese ohne die unwirksame Verfügung nicht getroffen hätte.

Beispiel: Erblasser A hat seiner Tochter T testamentarisch ein Haus vererbt (= 1. Verfügung). Seinem guten Freund F hat er testamentarisch seine Yacht vermacht (= 2. Verfügung). Ist die 1. Verfügung unwirksam (z.B. weil sie Herrn A hierzu durch Drohung bestimmt hat), so erhält F dennoch die Yacht.

Oftmals ist ein Testament daher nicht insgesamt unwirksam. Dann ist in einem weiteren Schritt zu bestimmen, was mit dem Erbanteil geschieht, welcher - unwirksam - einem Begünstigen zugewendet wurde. Ist das Testament insgesamt unwirksam, tritt die gesetzliche Erbfolge ein.

Diese Seite bewerten
 
 
 
 
 
 
 
4 Bewertungen (100 %)
Bewerten
 
 
 
 
 
 
1
5
5
 

Sie haben Fragen zur Beauftragung der Kanzlei?

Wir helfen Ihnen gerne. Um die Kontaktaufnahme so einfach und effizient wie möglich zu gestalten, bitten wir Sie nachfolgendes Kontaktformular zu verwenden und uns Ihr Anliegen zu schildern. Nach Absendung Ihrer Anfrage teilen wir Ihnen schnellst möglich (in der Regel binnen eines Arbeitstages) mit, ob wir Ihnen helfen können und unterbreiten Ihnen ggf. Terminvorschläge. Selbstverständlich ist Ihre Anfrage nicht mit Verpflichtungen für Sie oder uns verbunden. Wegen der Kosten einer etwaige Erstberatung oder weitergehende Beratung finden Sie unter Vergütung Informationen. Selbstverständlich können Sie aber auch direkt an die Autoren des Beitrags wenden. 

Kontaktformular - international-probate-lawyer

Formular
captcha
Sie haben die Möglichkeit Anlagen (Texte, Dokumente) an Ihre Nachricht anzufügen (max. 5 MB).