Todesfallleistung einer US-Lebensversicherung - Geltendmachung und Steuern

Todesfallleistung einer US-Lebensversicherung - Geltendmachung und Steuern

Die Geltendmachung der Todesfallleistung aus einer US-Lebensversicherung (life insurance) und ihre Besteuerung stellt die Begünstigten oftmals vor unüberwindbare Hindernisse. Außerdem fallen gleich mehrere Steuern an, was zu erheblicher Verwirrung führt. Der Beitrag führt in die Problematik ein.

 

Grundlagen

Der Lebensversicherungsvertrag und die an ihm beteiligten Personen in Deutschland

In einem Versicherungsvertrag (Police) schließt 

  • der Versicherungsnehmer,
  • mit einem Versicherungsunternehmen (Versicherer)
  • zur Absicherung eines Risikos des Versicherten (Versicherungsnehmer oder Dritter)
  • unter Vereinbarung einer Leistung im Versicherungsfall,
  • gegen Zahlung eines Entgelts (Versicherungsprämie) ab.

Der Versicherungsfall ist das Erleben eines bestimmten Zeitpunkts (Erlebensfall) oder der Tod des Versicherten während der Versicherungsdauer (Todesfall). Ist der Versicherungsfall der Tod des Versicherten, spricht man von einer Todesfallleistung. Diese erhält entweder der durch die durch den Versicherungsnehmer bezeichnete Person oder, wenn es keine solche Person gibt, der Erbe des Versicherungsnehmers. 

Ansonsten kann der Versicherungsvertrag sehr unterschiedlich ausgestaltet werden. Insbesondere kann eine Kapitalbildung vereinbart werden (Kapitallebensversicherung) oder nicht (reine Risikolebensversicherung). 

Ausgestaltung und Typen in den USA

Die Grundstruktur einer US-Lebensversicherungsvertrag (insurance policy) entspricht der einer deutschen Lebensversicherung:

  • Der Versicherungsnehmer (policy owner)
  • schließt mit dem Versicherer (insurance company)
  • zur Absicherung des Risikos des Todes der versicherten Person (insured person) einen Vertrag
  • gegen Zahlung eines Entgelts (premium).

In der Regel wird auch ein Begünstigter auf den Todesfall (designated beneficiary) benannt. 

Anders als in Deutschland steht bei US-Lebensversicherungen regelmäßig nicht die Kapitalbildung sondern der Todesfallschutz im Vordergrund. Die konkrete Ausgestaltung kann im Versicherungsvertrag weitgehend frei geregelt werden und es gibt zahlreiche Typen von Versicherungsverträgen. Am verbreitetsten sind folgende (Grund-) Typen: 

  • die Term Life Insurance,
  • die Universal Life Insurance und
  • die Whole Life Insurance. 

Eine Term Life Insurance ist eine Lebensversicherung ohne Kapitalbildung. Sie hat eine feste Vertragslaufzeit, i.d.R. 10-30 Jahren, und eine feste Todesfallleistung. Der Betrag kommt nur zur Auszahlung, wenn der Versicherte innerhalb der Vertragslaufzeit stirbt. Sie ist damit eine (reine) Risikolebensversicherung

Eine Universal Life Insurance hat eine Risiko- und einer Vorsorgekomponente. Übersteigt die monatliche Prämie das für den Risiko-Schutz Erforderliche, wird Kapital gebildet. 

Die Whole Life insurance  hat eine Risiko- und einer Vorsorgekomponente. Ihre Laufzeit ist unbegrenzt. Die Prämien werden auf der Grundlage des Alters bei Vertragsabschluss festgelegt und steigen in der Regel nicht mit dem Alter.

Die bekanntesten US-Lebensversicherungen sind Brighthouse Financial (ehemalls: MetLife), Northwestern Mutual, New York Life, Prudential, Lincoln National, MassMutual, John Hancock und Transamerica.

Nachweis der Berechtigung

Wenn der Versicherte (policy holder) stirbt, muss der Berechtigte (beneficiary) - neben dem Tod - seine Berechtigung nachweisen.

Benennung eines Todesfallbegünstigten

Hat der Versicherungsnehmer ihn/sie als Begünstigten auf den Tod (designated beneficiary) benannt, muss er hierzu ein Formular der Versicherung (claimant statement) ausfüllen und, falls noch nicht zu Lebzeiten erfolgt, seine Identität nachweisen (z.B. Pass). In manchen Fällen wird auch eine (beglaubigte) Kopie des Versicherungsvertrags (policy) verlangt. Wenn ein Trust der Begünstigte ist, muss der Trustee eine Kopie des Trust-Dokuments oder der Trust Bescheinigung (trust certificate) vorlegen.

Kein Todesfallbegünstigter

Ist in dem Versicherungsvertrag kein Begünstigter auf den Tod benannt, fällt die Todesfallleistung in den Nachlass (estate). In diesem Fall ist es in der Regel erforderlich ein förmliches US-Nachlassverfahren (probate-administration) zu führen. 

Besteuerung

Bei einer Todesfallleistung können amerikanische und deutsche Steuern anfallen. 

US-Einkommensteuer

Die USA erheben in der Regel keine Einkommensteuer (income tax) auf die Todesfallleistung einer Lebensversicherung. 

US-Quellensteuer

Wenn der vertraglich Begünstigte (designated beneficiary) eine in den USA nicht ansässige Person ohne US-Staatsangehörigkeit (nonresident alien) ist, wird auf die Zahlung eine Quellensteuer (withholding tax) in Höhe von 30% erhoben, vgl. IRC §§871(a).

Bei Zahlung an einen US-Nachlass (domestic estate) wird die US-Quellensteuer nicht erhoben, da der US-Nachlass für Zwecke der US-Steuer eine US-Person ist. 

Nach IRC § 1441 wird der entsprechende Betrag vom Steueragenten (withholding agent) - also hier die Versicherung - einbehalten und unmittelbar an die US-Finanzbehörden (IRS) abgeführt. Der Begünstige erhält hierüber eine Bescheinigung (Form 1042-S). 

Bei Anwendbarkeit des DBA-USA-ESt. können allerdings Vergünstigungen beansprucht werden. Um diese geltend zu machen, ist das Formular W-8BEN auszufüllen und der Versicherungsgesellschaft unmittelbar einzureichen. Dabei sollte die US-Steuernummer ITIN angegeben werden, da andernfalls mit einem Einbehalt von bis zu 30 % gerechnet werden muss. 

Hinweis: Auch bei ordnungsgemäß ausgefülltem Formular kommt es leider vor, dass Versicherungen einen Teil der Auszahlung zurückbehalten und an die IRS abführen. In diesem Fall kann der überzahlte Betrag unter Umständen durch die IRS erstattet werden; hierzu verweisen wir auf unseren Beitrag Rückerstattung überzahlter US-Quellensteuer

US-Nachlasssteuer

Die Todesfallleistung einer US-Lebensversicherung unterfällt der US-Nachlasssteuer (U.S. federal estate tax), wenn der Versicherungsnehmer verstirbt und in der Folge die Todesfallleistung auszuzahlen ist. Wegen der derzeit sehr hohen Freibeträge (exclusion amount) und der Freistellung des Ehegatten (marital deduction) wird aber in der Regel keine US-Nachlasssteuer zu zahlen sein. Wenn der Erblasser (Versicherungsnehmer) ein nicht in den USA ansässiger Ausländer (nonresident alien) war und in Deutschland ansässig war, kann außerdem nach dem DBA-USA-Erb nur Deutschland die Todesfallleistung besteuern. In aller Regel fällt daher keine US-Nachlasssteuer an. 

Wenn allerdings der Berechtigte der Todesfallleistung eine in den USA nicht ansässige Person (nonresident) ist, kann die Versicherung die Auszahlung von der Vorlage einer steuerlichen Unbedenklichkeitsbescheinigung (transfer certificate) abhängig machen. In dieser bescheinigt die US-Steuerbehörde IRS, dass die Versicherung frei von einer Haftung für die Abführung der US-Nachlasssteuer an den nonresident zahlen kann (vgl. Treas. Reg. § 20.6325-1). 

Deutsche Einkommensteuer

Ist der Erbe oder Begünstigte der Todesfallleistung in Deutschland ansässig, hat Deutschland ein Besteuerungsrecht (Art. 21 DBA-USA-ESt). Deutschland erhebt auch nach § 20 Abs. 1 Nr. 6 EStG (i. d. F. des AltEinkG) auf die Erträge einer nach dem 31.12.2004 abgeschlossenen Kapitallebensversicherung auch Einkommensteuer. Auf vor dem 1.1.2005 abgeschlossene Versicherungsverträge (Altverträge) ist hingegen § 20 Abs. 1 Nr. 6 EStG in der am 31.2.2004 geltenden Fassung weiter anzuwenden (§ 52 Abs. 28 Satz 5 EStG) und es fällt bei Vorliegen der Voraussetzungen keine Einkommensteuer an.

Deutsche Erbschaftsteuer

Wenn der Erwerber im Zeitpunkt des Erwerbs seinen Wohnsitz im Sinne des DBA-USA-Erb in Deutschland hatte, unterliegt der gesamte Erwerb der deutschen Erbschaftsteuer.  Der Erwerber muss den Erwerb binnen 3 Monaten ab Kenntnis vom Erwerb dem Erbschaftsteuerfinanzamt anzuzeigen (Erwerbsanzeige nach § 30 ErbStG). 

Hinweis: Die 3-Monats-Frist läuft nicht etwa erst mit Auszahlung der Todesfallleistung, sondern schon wenn der Tod und die Berechtigung dem Erben/Begünstigten bekannt wird. Gerne helfen wir Ihnen bei der Abgabe der Erwerbsanzeige und der Erbschaftsteuererklärung

Diesen Artikel bewerten
 
 
 
 
 
 
 
8 Bewertungen (93 %)
Bewerten
 
 
 
 
 
 
1
5
4.65
 

Sie haben Fragen zur Beauftragung der Kanzlei?

Wir helfen Ihnen gerne. Um die Kontaktaufnahme so einfach und effizient wie möglich zu gestalten, bitten wir Sie nachfolgendes Kontaktformular zu verwenden und uns Ihr Anliegen zu schildern. Nach Absendung Ihrer Anfrage teilen wir Ihnen schnellst möglich (in der Regel binnen eines Arbeitstages) mit, ob wir Ihnen helfen können und unterbreiten Ihnen ggf. Terminvorschläge. Selbstverständlich ist Ihre Anfrage nicht mit Verpflichtungen für Sie oder uns verbunden. Wegen der Kosten einer etwaige Erstberatung oder weitergehende Beratung finden Sie unter Vergütung Informationen. Selbstverständlich können Sie aber auch direkt an die Autoren des Beitrags wenden. 

Formular
captcha
Sie haben die Möglichkeit Anlagen (Texte, Dokumente) an Ihre Nachricht anzufügen (max. 5 MB).