Erbrecht ABC

Gegenständlich beschränkter Erbschein

Ein gegenständlich auf das in Deutschland belegene Vermögen des Erblassers (Nachlass) beschränkter Erbschein (gegenständlich beschränkter Erbschein) kann vom Nachlassgericht auf Antrag erteilt werden, wenn zum Nachlass auch Gegenstände, die sich im Ausland befinden, gehören. Ein gegenständlich beschränkter Erbschein sollte beantragt werden, wenn 
 

  • hierdurch das Verfahren zur Erteilung des Erbscheins beschleunigt wird (z.B. weil kein ausländisches Erbrecht ermittelt werden muss), oder
  • weil der Erbschein im Ausland nicht benötigt wird und durch die Beschränkung Kosten gespart werden können (siehe § 107 Abs. 3 KostO).


Ein gegenständlich beschränkter Erbschein kann nicht auf den Nachlass in einem anderem Staat als Deutschland beschränkt werden. Er kann deutsches Erbrecht ausweisen oder das Recht eines fremden Staates (Fremdrechtserbschein).

(Tatbestands-) Voraussetzung für die Erteilung des beschränkten Erbscheins ist der Nachweis, dass im Ausland Nachlassgegenstände belegen sind.


Diese Beschreibung bewerten
 
 
 
 
 
 
 
1 Bewertungen (100 %)
Bewerten
 
 
 
 
 
 
1
5
5
 

Erbrecht ABC

Bitte wählen Sie einen Anfangsbuchstaben in der Buchstabenliste und anschließend den gewünschten Begriff aus.