Erbrecht ABC

Transmortale Vollmacht

Eine transmortale Vollmacht ist eine Vollmacht, die auch nach dem Tod des Vollmachtgebers wirksam bleibt.  Der Bevollmächtigte kann in diesem Fall auch nach dem Tod des Erblassers den Erblasser vertreten, d.h. z.B. Verträge abschließen oder kündigen. Die meisten Formulare von Banken sehen vor, dass die Vollmacht mit dem Tod nicht endet. Auch viele Vorsorgevollmachten enthalten eine solche Bestimmung. Aber auch wenn dies nicht ausdrücklich angeordnet ist, erlischt eine Vollmacht regelmäßig nicht mit dem Tod. Von dem "rechtlichen Können" ist die Frage zu unterscheiden, ob der Bevollmächtigte nach dem Tod auch von der Vollmacht Gebrauch machen darf. Dies hängt davon ab, ob der Erblasser dem Bevollmächtigten einen Auftrag erteilt hat und welchen Inhalt dieser hat. Wenn z.B. der Erblasser dem Bevollmächtigten den Auftrag erteilt hat, den Nachlass abzuwickeln, darf der Bevollmächtigte alles hierfür Erforderliche tun, d.h. z.B. ein Konto mittels der Vollmacht kündigen (so diese diese Befugnis beeinhaltet). Der Erbe kann die transmortale Vollmacht jederzeit widerrufen. 


Diese Beschreibung bewerten
 
 
 
 
 
 
 
2 Bewertungen (90 %)
Bewerten
 
 
 
 
 
 
1
5
4.5
 

Erbrecht ABC

Bitte wählen Sie einen Anfangsbuchstaben in der Buchstabenliste und anschließend den gewünschten Begriff aus.