Auskunftsanspruch der Erben gegenüber Bank bei Testamentsvollstreckung

Auskunftsanspruch der Erben gegenüber Bank bei Testamentsvollstreckung

Die Erben können gemäß §§ 675, 666 BGB von der Bank Auskunft verlangen. Die Erben müssen sich nicht auf ihren Auskunftsanspruch nach §§ 2218, 666 BGB gegenüber dem Testamentsvollstrecker verweisen lassen (Urteil des Amtsgerichts Kaiserslautern vom 16.06.2010 - 7 C 319/10)

Anmerkung:

Die Erben können gemäß §§ 675, 666 BGB von der Bank Auskunft verlangen. Ist allerdings Testamentsvollstreckung angeordnet, verweigern Banken oft die Auskunft unter Hinweis auf die Entziehung des Verfügungsrechtes des Erben bei Testamentsvollstreckung (§ 2211 BGB).

Die Erteilung einer Auskunft ist aber keine Verfügung über den Nachlass, was der BGH für § 2040 BGB, in dem ebenfalls eine Verfügungsbeschränkung geregelt ist, ausdrücklich entschieden hat. Das AG Kaiserslautern hat daher zu Recht die Bank für verpflichtet erachtet, trotz Anordnung der Testamentsvollstreckung Auskunft zu erteilen.

Diesen Artikel bewerten
 
 
 
 
 
 
 
3 Bewertungen (73 %)
Bewerten
 
 
 
 
 
 
1
5
3.65
 

Sie haben Fragen zur Beauftragung der Kanzlei?

Wir helfen Ihnen gerne. Um die Kontaktaufnahme so einfach und effizient wie möglich zu gestalten, bitten wir Sie nachfolgendes Kontaktformular zu verwenden und uns Ihr Anliegen zu schildern. Nach Absendung Ihrer Anfrage teilen wir Ihnen schnellst möglich (in der Regel binnen eines Arbeitstages) mit, ob wir Ihnen helfen können und unterbreiten Ihnen ggf. Terminvorschläge. Selbstverständlich ist Ihre Anfrage nicht mit Verpflichtungen für Sie oder uns verbunden. Wegen der Kosten einer etwaige Erstberatung oder weitergehende Beratung finden Sie unter Vergütung Informationen. Selbstverständlich können Sie aber auch direkt an den Rechtsanwalt, der den Beitrag verfasst hat, oder einen anderen Anwalt wenden. 

Formular
captcha
Sie haben die Möglichkeit Anlagen (Texte, Dokumente) an Ihre Nachricht anzufügen (max. 5 MB).