BFH: Testamentsvollstrecker ist zur Abgabe der Erbschaftsteuererklärung verpflichtet

BFH: Testamentsvollstrecker ist zur Abgabe der Erbschaftsteuererklärung verpflichtet

Leitsatz des Bundesgerichtshofs (BGH):

Ein Testamentsvollstrecker ist nach § 31 Abs. 5 Satz 1 ErbStG zur Abgabe einer Erbschaftsteuererklärung für einen Erwerber nur verpflichtet, wenn sich die Testamentsvollstreckung auf den Gegenstand des Erwerbs bezieht und das FA die Abgabe der Erklärung vom Testamentsvollstrecker verlangt.

BUNDESFINANZHOF Urteil vom 11.6.2013, II R 10/11

 

Anmerkungen:

  1. Der Testamentsvollstrecker treffen im Erbfall zahlreiche steuerliche Pflichten, insbesondere betreffend die Einkommensteuer und die Erbschaftsteuer.
  2. Im Grundsatz hat der Erwerber seinen Erwerb von Todes wegen anzuzeigen, wenn die Anzeige nicht ausnahmsweise entbehrlich ist, § 30 ErbStG.
  3. Gibt es einen Testamentsvollstrecker, kann dieser neben den Erwerbern verpflichtet sein, den Erwerb anzuzeigen (strittig).
  4. Zur Abgabe einer Erbschaftsteuererklärung besteht nur nach Aufforderung durch das Finanzamt eine Pflicht.
  5. Testamentsvollstrecker können unterschiedliche Aufgaben haben. Diese werden durch den Erblasser in seiner letztwilligen Verfügung bestimmt. Nach dem Umfang der Aufgaben richten sich auch die steuerlichen Pflichten.
  6. Zur Erbschaftsteuererklärung für einen Vermächtnisnehmer ist der Testamentsvollstrecker in der Regel nicht verpflichtet.
Diese Seite bewerten
 
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen (0 %)
Bewerten
 
 
 
 
 
 
1
5
0
 

Sie haben Fragen zu diesem Beitrag oder der Beauftragung der Kanzlei?

Wir helfen Ihnen gerne. Um die Kontaktaufnahme für Sie und uns so einfach und effizient wie möglich zu gestalten, bitten wir Sie für Ihre Fragen vorrangig unser Kontaktformular zu benutzen. Nach Absendung Ihrer Anfrage wird Sie ein Rechtsanwalt der Kanzlei, der sich mit dem Themengebiet auskennt, schnellst möglich - in der Regel binnen 24 Stunden - kontaktieren und - soweit erforderlich - weitere Fragen stellen oder ein Angebot für eine Beratung unterbreiten. Selbstverständlich ist Ihre Anfrage per Kontaktformular nicht mit Verpflichtungen für Sie oder uns verbunden und wir unterbreiten Ihnen nach Sichtung Ihrer Anfrage ggf. einen Vorschlag für eine Vergütung.

Natürlich können Sie uns auch anrufen. Ansprechpartner finden Sie unter Rechtsanwälte. Selbstverständlich werden Sie auch bei Anruf versuchen vorab über eine etwaig anfallende Vergütung zu informieren. 

Formular
captcha
Sie haben die Möglichkeit Anlagen (Texte, Dokumente) an Ihre Nachricht anzufügen (max. 5 MB).