Biden-Plan und US-Todesfallsteuern

Biden-Plan und US-Todesfallsteuern

Im Juli 2020 wurde das “Biden-Sanders Unity Task Force Recommendations” veröffentlicht, eine Art Programm der etwaigen Joe Biden Regierung. Sie beinhaltet auch Pläne, die die Todesfallbesteuerung betreffen. So wird empfohlen, dass die US-Nachlasssteuer (federal estate tax) wieder auf dem ehemaligen Niveau erhoben werden sollte („Estate taxes should also be raised back to the historical norm.”). Es ist daher zu erwarten, dass im Fall einer Wahl von Joe Biden die unter Trump mit dem Tax Cuts and Jobs Act eingeführte Verdoppelung des allgemeinen, lebenslangen Freibetrags (basic exclusion) der US-Nachlasssteuer schon vor dem regulären Ende im Jahr 2025, möglicherweise schon zum 01.01.2021, endet. Für möglich gehalten wird außerdem, dass der Freibetrag (in Schritten) auf USD 1 Mio. zurückgeführt wird. Ferner wird geplant, die Anpassung des Steuerwerts auf den Wert per Todestag nach IRC § 1014, oftmals als stepped-up basis bezeichnet, abzuschaffen und die von Todes wegen erworbenen Vermögenswerte, unabhängig von der tatsächlichen Veräußerung durch den Erwerber, der Kapitalgewinnsteuer zu unterwerfen. 

Da der lebenslange (einheitliche) Freibetrag der US-Nachlass- und Schenkungssteuer auch durch lebzeitige Übertragungen genutzt werden kann, empfehlen viele US-Berater Schenkungen oder Übertragungen auf einen unwiderruflichen Trust noch in diesem Jahr. Bei Bezügen zu Deutschland muss dies allerdings besonders sorgfältig geplant werden, da besondere Regeln für die Schenkung seitens eines non-resident alien gelten und die Übertragung auf einen Trust nach deutschem Recht steuerlich ungünstige Folgen haben kann.  Hierzu verweisen wir auf den Beitrag Der US-amerikanische Trust und deutsche Erbschaftssteuer bzw. Schenkungssteuer.

Diesen Artikel bewerten
 
 
 
 
 
 
 
2 Bewertungen (100 %)
Bewerten
 
 
 
 
 
 
1
5
5
 

Sie haben Fragen zur Beauftragung der Kanzlei?

Wir helfen Ihnen gerne. Um die Kontaktaufnahme so einfach und effizient wie möglich zu gestalten, bitten wir Sie nachfolgendes Kontaktformular zu verwenden und uns Ihr Anliegen zu schildern. Nach Absendung Ihrer Anfrage teilen wir Ihnen schnellst möglich (in der Regel binnen eines Arbeitstages) mit, ob wir Ihnen helfen können und unterbreiten Ihnen ggf. Terminvorschläge. Selbstverständlich ist Ihre Anfrage nicht mit Verpflichtungen für Sie oder uns verbunden. Wegen der Kosten einer etwaige Erstberatung oder weitergehende Beratung finden Sie unter Vergütung Informationen. Selbstverständlich können Sie aber auch direkt an den Rechtsanwalt, der den Beitrag verfasst hat, oder einen anderen Anwalt wenden. 

Formular
captcha
Sie haben die Möglichkeit Anlagen (Texte, Dokumente) an Ihre Nachricht anzufügen (max. 5 MB).