EGMR zu Erbrecht nichtehelicher Kinder

EGMR zu Erbrecht nichtehelicher Kinder

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat mit Urteil vom 07.02.2013 bestätigt, dass eine Diskriminierung ehelicher und nichtehelicher Kinder im Erbrecht unzulässig ist. Dabei hat es klargestellt, dass dies auch für abgeschlossene Fälle gelten muss.

Sachverhalt und Entscheidung
 
In dem vom EGMRK entschiedenen Fall ging es um die Klage eines heute 70-jähriger Mann, dessen Mutter, französische Staatsangehörige, 1994 gestorben war. Erbe waren die zwei ehelichen Kinder. Der nichteheliche Kläger wollte die Gleichstellung mit diesen Kindern erreichen. Nach französischem Erbrecht sind eheliche und nichteheliche Kinder aber erst bei Erbfällen ab 2001 gleichgestellt. Der EGMRK entschied, dass die Diskriminierung das Eigentumsrecht des Klägers verletzt. Frankreich ist daher verpflichtet, das nichteheliche Kind gleichzustellen.

 

Auswirkungen für deutsches Erbrecht

In Deutschland sind vor dem 1. Juli 1949 geborene nichteheliche Kinder nur gleichgestellt, wenn der Erbfall vor dem 28. Mai 2009 eingetreten ist. Der deutsche Gesetzgeber dürfte ebenfalls gehalten sein, auch für Erbfälle vor dem 28. Mai 2009 die Diskriminierung zu beseitigen.

Diesen Artikel bewerten
 
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen (0 %)
Bewerten
 
 
 
 
 
 
1
5
0
 

Sie haben Fragen zur Beauftragung der Kanzlei?

Wir helfen Ihnen gerne. Um die Kontaktaufnahme so einfach und effizient wie möglich zu gestalten, bitten wir Sie nachfolgendes Kontaktformular zu verwenden und uns Ihr Anliegen zu schildern. Nach Absendung Ihrer Anfrage teilen wir Ihnen schnellst möglich (in der Regel binnen eines Arbeitstages) mit, ob wir Ihnen helfen können und unterbreiten Ihnen ggf. Terminvorschläge. Selbstverständlich ist Ihre Anfrage nicht mit Verpflichtungen für Sie oder uns verbunden. Wegen der Kosten einer etwaige Erstberatung oder weitergehende Beratung finden Sie unter Vergütung Informationen. Selbstverständlich können Sie aber auch direkt an den Rechtsanwalt, der den Beitrag verfasst hat, oder einen anderen Anwalt wenden. 

Formular
captcha
Sie haben die Möglichkeit Anlagen (Texte, Dokumente) an Ihre Nachricht anzufügen (max. 5 MB).