FG Bremen: Besteuerung der Auskehrung einer abhängigen liechtensteinischen Stiftung

FG Bremen: Besteuerung der Auskehrung einer abhängigen liechtensteinischen Stiftung

Die anteilige Auskehrung des Vermögens einer liechtensteinischen Stiftung an den Nachbegünstigten ist als steuerlicher Erwerb i.S. des § 3 Abs. 1 Nr. 4 ErbStG (Vertrag zu Gunsten Dritter) anzusehen, wenn die Stifter  in Zusammenhang mit der Einrichtung der Stiftung mittels Mandatsvertrags die tatsächliche Herrschaft über die Stiftung hat und der Nachbegünstigte einen Anspruch auf Auszahlung hat.

FG Bremen, Urteil vom 16.06.2010, AZ: 1 K 18/10 (5)
Anmerkung: Die Annahme eines Vertrags zu Gunsten Dritter ist nicht überzeugend, da nach der Rechtsprechung des BFH die Bereicherung des Begünstigten auch beim Erwerb gem. § 3 Abs. 1 Nr. 4 ErbStG aus dem Vermögen des Erblassers herrühren muss (hierzu BFH, 13.05.1998, Az.: II R 60/95, DStRE 1998, 967)

Diesen Artikel bewerten
 
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen (0 %)
Bewerten
 
 
 
 
 
 
1
5
0
 

Sie haben Fragen zur Beauftragung der Kanzlei?

Wir helfen Ihnen gerne. Um die Kontaktaufnahme so einfach und effizient wie möglich zu gestalten, bitten wir Sie nachfolgendes Kontaktformular zu verwenden und uns Ihr Anliegen zu schildern. Nach Absendung Ihrer Anfrage teilen wir Ihnen schnellst möglich (in der Regel binnen eines Arbeitstages) mit, ob wir Ihnen helfen können und unterbreiten Ihnen ggf. Terminvorschläge. Selbstverständlich ist Ihre Anfrage nicht mit Verpflichtungen für Sie oder uns verbunden. Wegen der Kosten einer etwaige Erstberatung oder weitergehende Beratung finden Sie unter Vergütung Informationen. Selbstverständlich können Sie aber auch direkt an den Rechtsanwalt, der den Beitrag verfasst hat, oder einen anderen Anwalt wenden. 

Formular
captcha
Sie haben die Möglichkeit Anlagen (Texte, Dokumente) an Ihre Nachricht anzufügen (max. 5 MB).

Publikationen