Notar darf Erben nicht vertreten, wenn er das Testament beurkundet hat

Notar darf Erben nicht vertreten, wenn er das Testament beurkundet hat

Der Anwaltsgerichtshof Schleswig hat mit Urteil vom 19.08.2103 entschieden, dass ein (Anwalts-) Notar den Erben nicht gegen einen Pflichtteilsberechtigten vertreten darf, wenn er zuvor als Notar das Testament beurkundet hat (AnwGH Schleswig, Urteil vom 19.08.2013 - 1 AGH 3/13).

Hintergrund

In vielen Bundesländern sind Notare auch als Anwalt tätig (Anwaltsnotar). Nicht unüblich ist es, dass solche Anwaltsnotare zunächst ein Testament beurkunden und nach dem Erbfall den oder die Erben vertreten. In dem vom Anwaltsgerichtshof Schleswig entschiedenen Fall vertrat der Anwaltsnotar den Erben als Rechtsanwalt gegen den Pflichtteilsberechtigten. Der Anwaltsgerichtshof sah hierin einen Verstoß gegen § 45 Absatz 1 Nr. 1 BRAO. Danach darf ein Rechtsanwalt nicht tätig werden, wenn er in derselben Rechtssache bereits als Notar tätig geworden ist. 

Wegen der Verletzung von § 45 Abs. 1 Nr. 1 BRAO verlor der Notar seinen Vergütungsanspruch. 

Anmerkungen:

  • Die Entscheidung ist zu begrüßen, da der Pflichtteilsberechtigte ansonsten in der mißlichen Lage ist, den - an sich neutralen - Notar auf der Gegenseite zu haben. Dies kann insbesondere bei unklaren Testamenten und der erforderlichen Auslegung von Bedeutung sein. 
  • Ein Verstoß gegen Berufsrecht dürfte auch vorliegen, wenn ein Sozius oder Partner des Notars in der gleichen Angelegenheit tätig wird.
  • In nicht wenigen Fällen eröffnet die Entscheidung die Möglichkeit einen unliebsamen Gegenanwalt auszuschalten. Ob dies im Interesse des Mandanten und der Sache ist, ist im Einzelfall zu entscheiden. 
Diese Seite bewerten
 
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen (0 %)
Bewerten
 
 
 
 
 
 
1
5
0
 

Sie haben Fragen zu diesem Beitrag oder der Beauftragung der Kanzlei?

Wir helfen Ihnen gerne. Um die Kontaktaufnahme für Sie und uns so einfach und effizient wie möglich zu gestalten, bitten wir Sie für Ihre Fragen vorrangig unser Kontaktformular zu benutzen. Nach Absendung Ihrer Anfrage wird Sie ein Rechtsanwalt der Kanzlei, der sich mit dem Themengebiet auskennt, schnellst möglich - in der Regel binnen 24 Stunden - kontaktieren und - soweit erforderlich - weitere Fragen stellen oder ein Angebot für eine Beratung unterbreiten. Selbstverständlich ist Ihre Anfrage per Kontaktformular nicht mit Verpflichtungen für Sie oder uns verbunden und wir unterbreiten Ihnen nach Sichtung Ihrer Anfrage ggf. einen Vorschlag für eine Vergütung.

Natürlich können Sie uns auch anrufen. Ansprechpartner finden Sie unter Rechtsanwälte. Selbstverständlich werden Sie auch bei Anruf versuchen vorab über eine etwaig anfallende Vergütung zu informieren. 

Formular
captcha
Sie haben die Möglichkeit Anlagen (Texte, Dokumente) an Ihre Nachricht anzufügen (max. 5 MB).