UK: Verfahrensrechtliche Erleichterungen bei der UK-Nachlasssteuer

UK: Verfahrensrechtliche Erleichterungen bei der UK-Nachlasssteuer

Durch Inheritance Tax (Delivery of Accounts) (Excepted Estates) (Amendment) Regulations 2021 (SI 2021/1167) wurden für Todesfälle am und nach dem 1. Januar 2022 die Anforderungen nach dem Inheritance Tax (Delivery of Accounts) (Excepted Estates) Regulations 2004 (SI 2004/2543) wie folgt geändert: 

Freibeträge

Eine vollständige Erklärung muss nicht abgegeben werden, wenn der Freibetrag (nil-rate-band) höher als der Wert des Nachlasses ist. Allerdings wurde bei Übernahme des unverbrauchten Freibetrags durch den Ehegatten nur dann berücksichtigt, wenn der Freibetrag des erstverstorbenen Ehegatten voll übernommen wurde. 

Nach den neuen Vorschriften kann der Schwellenwert um jeden Anteil des übertragenen Nil-Rate-Bands erhöht werden.

Geringwertige Nachlässe

Neben dem Erfordernis, dass der Bruttowert des Nachlasses unter dem IHT-Schwellenwert liegen muss, gibt es derzeit die folgenden Einschränkungen

Der Nachlass darf in einer einzigen Abrechnung nicht mehr als 150.000 £ an qualifiziertem Eigentum enthalten, und der Verstorbene darf zu Lebzeiten keine steuerpflichtigen Übertragungen (ohne Berücksichtigung von Erleichterungen für Unternehmen oder landwirtschaftliches Eigentum) vorgenommen haben, die 150.000 £ übersteigen.

Diese beiden Grenzen werden auf 250.000 £ angehoben.

Die Anforderung, dass der Nachlass nicht mehr als 100.000 £ an ausländischem Eigentum enthalten darf, bleibt unverändert.

Steuerbefreite Nachlässe

Wichtig ist, dass der derzeitige Grenzwert für den Bruttowert des Nachlasses zuzüglich steuerpflichtiger und lebenslanger Übertragungen von £1 Mio. auf £3 Mio. angehoben wird.

Wie bei Nachlässen mit geringem Wert wird die Grenze für Übertragungen zu Lebzeiten (ohne Berücksichtigung von Freibeträgen) auf 250.000 £ angehoben, und die Grenze für ausländisches Eigentum bleibt unverändert.

Gegenwärtig kann der Nachlass einen qualifizierten Anteil am Besitz in einer einzigen Abrechnung von höchstens 150.000 £ enthalten. Diese Grenze gilt jedoch nicht für Vermögen, das an einen im Vereinigten Königreich ansässigen Ehegatten oder Lebenspartner oder an eine Wohltätigkeitsorganisation übergeht.

Nach den neuen Verordnungen wird der Grenzwert für Anteile an Immobilien auf 1.000.000 Pfund erhöht, aber nicht mehr als 250.000 Pfund dieser Immobilien dürfen an eine andere Person als einen im Vereinigten Königreich ansässigen Ehegatten oder Lebenspartner oder eine Wohltätigkeitsorganisation übergehen.

Nachlässe von Personen mit Domizil im Ausland

Derzeit sind die einzigen Voraussetzungen, dass der Verstorbene nie im Vereinigten Königreich sein Domizil hatte (oder gemäß IHTA 1984, Abschnitt 267 als hier ansässig gilt) und dass der Wert des Nachlasses im Vereinigten Königreich vollständig aus Bargeld oder börsennotierten Aktien oder Wertpapieren bestehen muss, die testamentarisch oder durch Erbschaft oder durch Überleben in einer wirtschaftlichen Miteigentümerschaft übergehen und deren Bruttowert 150.000 £ nicht übersteigt.

Es werden zwei zusätzliche Bedingungen eingefügt:

Der Erblasser darf keinen wirtschaftlichen Anspruch auf Wohngrundstücke im Vereinigten Königreich haben, die sich im Besitz einer nahestehenden Gesellschaft oder Partnerschaft befinden, und

in den letzten sieben Jahren vor seinem Tod keine steuerpflichtigen Übertragungen vorgenommen haben.

Erforderlichen Informationen und Verfahren

Das Formular IHT205 wird zurückgezogen und die vom HMRC geforderten Informationen werden für Personen mit Domizil im Vereinigten Königreich erheblich reduziert. Nachlassabwickler müssen im Rahmen des Nachlassverfahrens lediglich die folgenden Angaben machen

(a) den vollständigen Namen des Verstorbenen und das Sterbedatum; und

(b) die folgenden Angaben zum Nachlass des Verstorbenen:

den Bruttowert des Nachlasses für die Erbschaftssteuer;

den Nettowert des Nachlasses für die Erbschaftsteuer;

der nicht steuerbefreite Nettowert des Nachlasses; und

eine Erklärung, dass es sich bei dem Nachlass um einen befreiten Nachlass handelt.

Das HMCTS hat einen Monat Zeit, um die Informationen an das HMRC weiterzuleiten.

Der Nachlassabwickler eines Erblassers, der sein Domizil nicht im Vereinigten Königreich hatte, muss etwas mehr Informationen zur Verfügung stellen.

HMRC hat ab der Erteilung der Vertretungsgenehmigung 60 Tage statt 35 Tage Zeit, um zusätzliche Informationen anzufordern.

Diesen Artikel bewerten
 
 
 
 
 
 
 
1 Bewertungen (100 %)
Bewerten
 
 
 
 
 
 
1
5
5
 

Sie haben Fragen zur Beauftragung der Kanzlei?

Wir helfen Ihnen gerne. Um die Kontaktaufnahme so einfach und effizient wie möglich zu gestalten, bitten wir Sie nachfolgendes Kontaktformular zu verwenden und uns Ihr Anliegen zu schildern. Nach Absendung Ihrer Anfrage teilen wir Ihnen schnellst möglich (in der Regel binnen eines Arbeitstages) mit, ob wir Ihnen helfen können und unterbreiten Ihnen ggf. Terminvorschläge. Selbstverständlich ist Ihre Anfrage nicht mit Verpflichtungen für Sie oder uns verbunden. Wegen der Kosten einer etwaige Erstberatung oder weitergehende Beratung finden Sie unter Vergütung Informationen. Selbstverständlich können Sie aber auch direkt an den Rechtsanwalt, der den Beitrag verfasst hat, oder einen anderen Anwalt wenden. 

Formular
captcha
Sie haben die Möglichkeit Anlagen (Texte, Dokumente) an Ihre Nachricht anzufügen (max. 5 MB).