Verfassungswidrigkeit der Erbschaftssteuer: Bundesverfassungsgericht verhandelt am 8.7.2014

Verfassungswidrigkeit der Erbschaftssteuer: Bundesverfassungsgericht verhandelt am 8.7.2014

Wie berichtet prüft das Bundesverfassungsgericht derzeit die Verfassungsmäßigkeit des Erbschafts- und Schenkungssteuergesetzes (ErbStG). Wie nun bekannt gemacht wurde, soll am 8.7.2014 soll die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht stattfinden.

Nach derzeitiger Rechtslage kann Betriebsvermögen oftmals steuerfrei übertragen werden. Der Bundesfinanzhof (BFH) hält dies für eine verfassungswidrige Überprivilegierung und hat die Frage deshalb dem Bundesverfassungsgericht (BVerfG) zur Überprüfung vorgelegt.

Das BVerfG hat mittlerweile dem Bundesfinanzministerium (BMF) einen Katalog mit Fragen zur bisherigen Inanspruchnahme der erbschaftsteuerlichen Verschonungsmöglichkeiten übersandt und um Stellungnahme bis zum 12. Mai gebeten.

Nun wurde der Termin für eine mündliche Verhandlung auf den 8.7.2014 angesetzt. 

Anmerkungen: 

  • Eine Entscheidung des BVerfG nicht vor September 2014 zu erwarten.
  • Es ist zu erwarten, dass das BVerfG die derzeitige - sehr günstigte Relgung - beanstandet.
  • Wer ohnehin eine Vermögensübergabe plant, sollte schnell handeln. 
Diesen Artikel bewerten
 
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen (0 %)
Bewerten
 
 
 
 
 
 
1
5
0
 

Sie haben Fragen zur Beauftragung der Kanzlei?

Wir helfen Ihnen gerne. Um die Kontaktaufnahme so einfach und effizient wie möglich zu gestalten, bitten wir Sie nachfolgendes Kontaktformular zu verwenden und uns Ihr Anliegen zu schildern. Nach Absendung Ihrer Anfrage teilen wir Ihnen schnellst möglich (in der Regel binnen eines Arbeitstages) mit, ob wir Ihnen helfen können und unterbreiten Ihnen ggf. Terminvorschläge. Selbstverständlich ist Ihre Anfrage nicht mit Verpflichtungen für Sie oder uns verbunden. Wegen der Kosten einer etwaige Erstberatung oder weitergehende Beratung finden Sie unter Vergütung Informationen. Selbstverständlich können Sie aber auch direkt an den Rechtsanwalt, der den Beitrag verfasst hat, oder einen anderen Anwalt wenden. 

Formular
captcha
Sie haben die Möglichkeit Anlagen (Texte, Dokumente) an Ihre Nachricht anzufügen (max. 5 MB).