Erbverzicht und Pflichtteilsverzicht

Erbverzicht und Pflichtteilsverzicht

Der Beitrag erläutert einführend die Voraussetzungen für einen wirksamen Erbverzicht und seine Rechtsfolgen.

Rechtsgrundlage und Definitionen

Verwandte sowie der Ehegatte des Erblassers können durch Vertrag mit dem Erblasser bereits vor dem Erbfall auf das (zukünftige) gesetzliche Erbrecht verzichten, § 2346 Abs. 1 BGB (Erbverzicht).

Hinweis: Dies ist nicht mit der Ausschlagung der Erbschaft zu verwechseln. Von einer Ausschlagung der Erbschaft spricht der Jurist, wenn eine zur Erbschaft berufene Person die Erbschaft oder einen Erbteil nach Eintritt des Erbfalls ausschlägt.  

Der Verzicht kann auf das Pflichtteilsrecht beschränkt werden, § 2346 Abs. 2 BGB (Pflichtteilsverzicht). 

Hinweis: Dies ist nicht mit dem Verzicht auf den entstandenen Pflichtteil zu verwechseln. Dieser wird nach dem Erbfall erklärt. 

Zustandekommen des Erbverzichts und Pflichtteilsverzichts: Formfragen

Der Erbverzicht oder Pflichtteilsverzicht ist ein zweiseitiger Vertrag zwischen a) dem Erblasser und b) dem Verzichtenden (z.B. Kinder oder Ehegatte).

Der Erblasser kann den Vertrag nur persönlich schließen (§ 2347 Abs. 2 S. 1 BGB); ist er in der Geschäftsfähigkeit beschränkt, so bedarf er nicht der Zustimmung seines gesetzlichen Vertreters (§ 2347 Abs. 2 S. 1 BGB). Ist der Erblasser geschäftsunfähig, so kann der Vertrag durch den gesetzlichen Vertreter geschlossen werden; unter Umständen ist eine Genehmigung durch das Vormundschaftsgericht erforderlich ((§ 2347 Abs. 2 S. 2 BGB).

Der Verzichtende Teil (Verwandte, Ehegatte) kann sich vertreten lassen.

Der Erbverzichtsvertrag bedarf zu seiner Wirksamkeit der notariellen Beurkundung (§ 2348 BGB).

Inhalt des Vertrags

Der Erbverzicht wird in der Regel umfassend erklärt. Zulässig ist aber auch der Verzicht auf einen Bruchteil des gesetzlichen Erbrechts. Unzulässig ist dagegen eine Beschränkung auf einen einzelnen Nachlassgegenstand oder einen Inbegriff von Nachlassgegenständen, weil dies dem Grundsatz der Universalsukzession widerspräche. Auch der Pflichtteilsverzicht wird in der Regel umfassend erklärt.  Zum Teil wird der Pflichtteilsverzicht aber auch beschränkt, z.B. auf bestimmte Übertragungen. Oftmals wird der Verzicht gegen Zahlung einer Abfindung erklärt oder im Rahmen eines Erbvertrags. 

Rechtsfolgen

Erbverzicht

Der Verzichtende ist von der gesetzlichen Erbfolge ausgeschlossen, wie wenn er zur Zeit des Erbfalls nicht mehr lebte. Er hat daher insbesondere kein Pflichtteilsrecht, § 2346 Abs. 1 BGB.

Der Erbverzicht eines Abkömmlings oder eines Seitenverwandten des Erblassers erstreckt sich auch auf das gesetzliche Erbrecht der Abkömmlinge, sofern nicht ein anderes bestimmt wird. Die abweichende Bestimmung muss ausdrücklich im Verzichtsvertrag erfolgen. 

Beispiel: E erklärt den Verzicht des Erbrechts nach seinem Vater V. Dieser Verzicht wirkt auch gegen die Kinder des E. Die Kinder des E haben also ebenfalls kein gesetzliches Erbrecht mehr und können nicht mehr den Pflichtteil verlangen.

Der zugunsten eines anderen erklärte Erbverzicht ist im Zweifel unwirksam, wenn der Begünstigte nicht Erbe wird. Der Verzicht ist auflösend bedingt durch die Erbengemeinschaft, § 2350 (1) BGB.

Beispiel: E erklärt zu Gunsten seiner Mutter M den Verzicht des Erbrechts nach seinem Vater V. Die Ehe scheitert und wird geschieden. Setzt V die M nicht zum Erben durch Testament ein, ist der Erbverzicht unwirksam.  

Verzichtet ein Abkömmling des Erblassers auf das gesetzliche Erbrecht, so ist im Zweifel anzunehmen, dass der Verzicht nur zugunsten der anderen Abkömmlinge und des Ehegatten des Erblassers gelten soll, § 2350 (2) BGB.

Pflichtteilsverzicht

Der Pflichtteilsverzicht führt dazu, dass der Verzichtende den Pflichtteil nicht mehr verlangen kann. Wird der Pflichtteilsverzicht ohne Einschränkung erklärt, bezieht er sich auch auf

Nicht berührt wird das gesetzliche Erbrecht. Daher wird der verzichtende Erbe, wenn er nicht ausdrücklich enterbt wird. 

Der Pflichtteilsverzicht führt auch nicht zur Veränderung der Erbquote bei gesetzlichen Erbfolge und somit auch nicht zu einer Erhöhung des Pflichtteils der nicht verzichtenden Kinder.

Erbverzicht und Pflichtteilsverzicht im internationalen Erbfall

Die Wirkungen eines Erb- oder Pflichtteilsverzichtsvertrages unterliegen dem Erbstatut (also mangels Rechtswahl dem Recht des letzten gewöhnlichen Aufenhaltes).

Die Zulässigkeit, die materielle Wirksamkeit und die Bindungswirkungen eines Erb- oder Pflichtteilsvertrags unterliegen nach Art. 25 EuErbVO dem Errichtungsstatut, Die Wirksamkeit der Form nach unterliegt nach Art. 27 EuErbVO dem Formstatut. 

In dem Recht vieler Staaten ist ein Erbverzicht nicht vorgesehen oder er ist sogar verboten (z.B. Spanien). Dann stellt sich die Frage, ob ein nach dem Erbstatut wirksamer Erbverzicht wegen Verstoßes gegen die öffentliche Ordnung (ordre public) die Anerkennung verweigert wird. 

Diese Seite bewerten
 
 
 
 
 
 
 
3 Bewertungen (87 %)
Bewerten
 
 
 
 
 
 
1
5
4.35
 

Sie haben Fragen zur Beauftragung der Kanzlei?

Wir helfen Ihnen gerne. Um die Kontaktaufnahme so einfach und effizient wie möglich zu gestalten, bitten wir Sie nachfolgendes Kontaktformular zu verwenden und uns Ihr Anliegen zu schildern. Nach Absendung Ihrer Anfrage teilen wir Ihnen schnellst möglich (in der Regel binnen eines Arbeitstages) mit, ob wir Ihnen helfen können und unterbreiten Ihnen ggf. Terminvorschläge. Selbstverständlich ist Ihre Anfrage nicht mit Verpflichtungen für Sie oder uns verbunden. Wegen der Kosten einer etwaige Erstberatung oder weitergehende Beratung finden Sie unter Vergütung Informationen. Selbstverständlich können Sie aber auch direkt an die Autoren des Beitrags wenden. 

Formular
captcha
Sie haben die Möglichkeit Anlagen (Texte, Dokumente) an Ihre Nachricht anzufügen (max. 5 MB).